40er Jahre Frisuren



Die 40er Jahre waren überschattet vom Zweiten Weltkrieg.

Es war nicht leicht, modischen Trends gegenüber aufgeschlossen zu sein. Das Überleben und die Sorge um die Angehörigen hatten Vorrang. Irgendwo auf dem Schlachtfeld verbargen die Männer ihre Haare unter einem Stahlhelm, und es war ihnen egal, ob der der neuesten Mode entsprach.

Damenfrisuren

Die Frauen, besonders in Deutschland, orientierten sich noch an einer Kreation aus den Dreißigern, der Olympiarolle. Man zog die Haare in den Nacken und schlug sie nach oben ein. Kreiert worden war diese Frisur von einer Puppe, besser gesagt, von Franz Döbrich, der sie 1936 für die Firma Schildkröt, anlässlich der Olympiade, erschuf. Das Markanteste an ihr war die Frisur. Das erklärt den Namen. Allmählich "entschärfte" sich die Olympiarolle. Die Haare wurden zwar immer noch im Nacken zusammen gehalten, doch sie waren wieder länger. Typisch für jene 40er Jahre Frisur war es, die Ohren frei zu halten. Diese so genannte Entwarnungsfrisur lehnt sich namentlich an den Satz "Alles nach oben" an, der das Verlassen des Luftschutzkellers beinhaltete. Es gab - beeinflusst von Filmstars wie Greta Garbo - auch die Kombination der Olympiarolle mit der Page-Boy-Frisur. Dabei wurden die Haare im unteren Bereich nach innen gerollt, fielen dann mit einem Seitenscheitel glatt über die Ohren. Auch Zöpfe kamen wieder zur Geltung, und aus praktischen Gründen griffen die Frauen auf Kopftücher und Haarnetze zurück. Dieser Kopfschmuck blieb auch noch nach dem Krieg im Trend der Zeit. Bestimmt haben Sie die Bilder der typischen Trümmerfrau mit dem turbanähnlichen Kopftuch schon einmal gesehen.

Aber es gab, gerade in den Jahren des Krieges, auch Einflüsse aus Hollywood. Genannt sei Rita Hayworth, die eine schulterlange Frisur trug, weit schwingend und gelockt. Damit brachte sie Glamour und Sexappeal in diese Epoche, die alles andere als glamourös war. Es ist nachvollziehbar, dass die Frauen diesem Trend gern folgten.

Herrenfrisuren

Die 40er Jahre Frisuren der Männer zeichneten sich durch extreme Kürze aus. Mitunter waren die Haare auf Streichholzlänge geschnitten. Es gab natürlich auch Herren, die mit Wasserwellen und Seitenscheitel ein gepflegtes Äußeres demonstrierten. Die glatte Frisur, ähnlich der in den Zwanzigern, nur mit weniger Pomade, doch immer noch mit einem Scheitel, gab es nach wie vor. Und Männer, bei denen sich ein Haarschnitt mangels Masse erübrigte, trugen das Wenige dennoch unverhüllt, nicht gerade mit Stolz, aber doch selbstbewusst. Eine Glatze als Markenzeichen, wie sie später Yul Brunner und auch Telly Savalas trugen, war noch nicht verbreitet.

Die Menschen der Vierziger hatten allen Grund, sich die Haare zu raufen. Doch vielleicht haben sie gerade deshalb versucht, eine ansprechende Frisur zu tragen.

Mehr Infos zur 40er Jahre Mode, 40er Jahre Styles, 40er Jahre Musik, 40er Jahre Filme oder 40er Jahre Geschichte finden Sie unter den entsprechenden Links.

Bewerten Sie diesen Artikel:

40erFrisur Bewertung: 2.3/5 (154 Stimmen)